brainWEEK 2017

Als Blind Date bezeichnet man eine Verabredung zwischen zwei Menschen, die sich bisher nicht getroffen haben und nichts oder nur sehr wenig übereinander wissen. Im engeren Sinne bezeichnet ein Blind Date ein Stelldichein, bei dem keiner ein Foto des anderen vorab gesehen hat. (Wikipedia)

In aller Regel haben wir noch kein Foto unseres Gehirns gesehen und wenn, dann ging es darum festzustellen, ob oder was in unserem Gehirn schief läuft. Und wenn alles spitzenmäßig dort in unserem Gehirn abläuft, dann sind wir froh, dass diese Black Box funktioniert. Wie das versuchen Neurowissenschaftler, Experten in der Neurorehabilitation und auch Betroffene in ihrer erlernten Kompetenz zu ergründen. Doch selbst nach über 20 Jahren intensivem Forschen sind wir immer noch erst am Anfang, die komplexeste Struktur unseres Kosmos zu verstehen. Gewaltige Erfolge konnten vor allem durch die bildgebenden Verfahren, mit denen wir heute quasi in das arbeitende Gehirn hineinschauen können, erzielt werden. Weitere Wissens- und Forschungsgebiete wurden rund um unser Gehirn neu etabliert und ganze Wirtschaftsbereiche befassen sich mit dem Geheimnis dieser Schaltzentrale.

Und doch sind Begegnungen wie sie durch die Internationale Woche des Gehirns jährlich initiiert werden, Blind Dates, die von ihrer Faszination und dem Kribbeln im Bauch nichts eingebüßt haben.

Auch dieses Jahr macht Deutschland wieder mit. Die Aktionen zur brainWEEK 2017 finden im Zeitraum vom 11. bis 19. März statt.

Ich möchte Sie ganz herzlich zu den einzelnen, bundesweiten Blind Dates einladen und mich auch bei den Partnern für Ihr Engagement bedanken.

Herzlichst

Karl-Eugen Siegel
Gabriele Siegel Stiftung


Diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.