Die Welt ist an den Massentod gewöhnt…

Do. 19. 03., 18:30 Uhr
Saal des Landratsamtes Neumarkt, Nürnberger Str. 1, Neumarkt:

“ Die „Spanische Grippe“ 1918
Schätzungsweise bis zu 50 Millionen Menschen sind der großen Grippepandemie der Jahre 1918-1920 zum Opfer gefallen. Dabei wird kam es in vielen Fällen auch zu Gehirnentzündungen und die Spanische Grippe wird auch als Ursache der großen Europäischen Schlafkrankheit (Encephalitis lethargica) vermutet. Hinsichtlich der Menschenverluste handelte es sich um einen der schwersten Seuchenausbrüche der Geschichte überhaupt. Dennoch ist die „Spanische Grippe“ im kulturellen Gedächtnis kaum präsent.
Der Vortrag des Erlanger Medizinhistorikers macht sich auf die Suche nach einer vermeintlich „vergessenen Seuche“ und ordnet deren Verlauf und Folgen in den (medizin-)historischen Kontext am Ende des Ersten Weltkriegs ein.

Prof. Karl-Heinz Leven,
Institut für Geschichte
und Ethik der Medizin,
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nünberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.